Heute jährt sich Titiens Todestag zum zweiten Mal. Rein zufällig hatte ich heute einen Arzttermin zum Checkup. Alles ist ok, der eine Polyp ist nicht weiter gewachsen, der eine Leberwert spinnt immer noch, obwohl ich sehr wenig Alkohol trinke.

Die Ärztin, unsere Ärztin, die heute die Ultraschalluntersuchung meiner Bauchorgane durchgeführt hat, war die Ärztin, die heute vor zwei Jahren bei uns zu Hause war und den Totenschein für Titien ausgestellt hat.

Ich habe sie nicht daran erinnert. Ich hatte heute früh schon geheult, als ich mit Titiens Bruder telefonierte.

Ich bin weiterhin etwa zwei Mal im Monat beim Baum unter dem Titien neben meinen Eltern begraben liegt. Die Trockenheit macht der großen Buche ganz schön zu schaffen. Die Blätter sind braun und fallen, die Krone ist fast kahl. Ich hoffe, sie kommt durch.

Ein kurzer Sommer für den Baum. Wie der von Titien.

Sonst geht es mir gut. Irgendwo habe ich mal gelesen, Trauer würde mir der Zeit nicht weniger, aber das Leben würde darum wachsen. So fühlt es sich in etwa an.

Ich bin im August in Karlsruhe geblieben und arbeite im Büro. Es ist weniger los und ich kann mich auf das konzentrieren, was sonst immer liegen bleibt. Ich habe dann im Herbst Urlaub. Barcelona, Wien, und noch mal Barcelona.

Mitte Juli war ich in Piräus mit Lena und Katrin, zwei Freundinnen von Titien. Katrin wohnt da mit Manuel. Wir waren im Meer schwimmen, segeln, bei einem Konzert der Gruppe Moderat in einem antiken Amphitheater und haben die Insel Aegina erkundet.

Mitte Juni war ich mit Ashley und Kayan, auch zwei Freundinnen von Titien, in Basel. Bei 38 Grad mit Schwimmsack zwei Kilometer den Rhein runter treiben lassen. Das Leben wächst darum.

Ich mache mir ab und zu Gedanken, wie ich WeiterGen weiter schreiben soll. Aus einem Wissenschaftsblog ist ein Tagebuch des Lebens von Titien und mir mit ihrer Krankheit geworden und daraus ein Trauerblog nach Titiens Tod.

Ich glaube irgendwann muss es einfach mit was ganz Trivialem hier weitergen.

Beteilige dich an der Unterhaltung

5 Kommentare

  1. Lieber Tobias, hauptsache Sie schreiben weiter. Und es ist schön, dass Sie noch immer von Titien schreiben. Ich denke auch noch sehr häufig an sie.
    Herzliche Grüße, Manfred

  2. Schreib weiter, Tobias.
    Über all das, was Dich beschäftigt.
    Ich denke an Dich und an Titien, besonders heute…
    Ich vermisse Eure Posts.
    Liebe Grüße, Alex

  3. Lieber Tobias,
    ich denke auch immer wieder an Titien und an Eure gemeinsame Zeit mit der Krankheit. Es tut bis heute weh. Vor 2 Jahren hatte ich immer Angst, wenn eine Mail von Dir kam, weil ich ja genau wusste, was passiert … heute freue ich mich wenn Du schreibst, denn dann sehe ich , dass Du trotzdem lebst und genießt. Genau das, was Titien sich gewünscht hätte. Ja, die Trauer bleibt auch noch nach 20 Jahren, doch trotzdem geht es weiter und Dir soll es gut gehen, bis ihr Euch irgendwann wieder seht. Liebe Grüße an Dich und hab einen schöne Zeit in Deinen Urlauben, Jasmin

  4. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du weiterschreibst.
    Denke oft an Euch.
    LG Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert