Von Mäusen und Menschen

Gerade im Spiegel: menschliche embryonale Stammzellen wurden zu insulinproduzierenden Zellen ausdifferenziert und zuckerkranken Mäusen implantiert. Die Zellen haben auf Zucker reagiert und konnten den Mangel der Mäuse an Insulin ausgleichen.
Die benutzte Zelllinie, CyT4, wurde nach dem deutschen Stichtag hergestellt, die Experimente wären also in Deutschland gar nicht möglich gewesen, genausowenig wie die Publikation der Ergebnisse.
Hier der Link zum Paper in Nature Biotechnology.

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Aaahh, Du bist mir zuvorgekommen. Hatte ich mir heute ausgedruckt und mit nach Hause genommen. Hast Du das Takahashi-Paper in der gleichen Ausgabe auch gesehen? “Toward the generation of rod and cone photoreceptors from mouse, monkey and human embryonic stem cells.” Sie konnten die ESC bis hin zu mutmaßlichen Photorezeptoren differenzieren.
    MfG,
    JLT

  2. Ja, und auch die embryonalen Stammzellen, die hier benutzt wurden, um verschiedene Sehzelltypen auszudifferenzieren sind in Deutschland verboten. Die benutzten Zelllinien sind KhES-1 und KhES-3 aus Japan und die gibts seit 2004.
    Man muss sich noch mal vor Augen führen: Ein deutscher Forscher, der an diesen Projekten beteiligt gewesen wäre, macht sich nach geltendem deutschen Recht strafbar.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.