Gruppenantraege Stammzellforschung im Bundestag I

Naechten Donnerstag wird sich der Bundestag in erster Lesung mit Gruppenantragegen zur Stammzellforschung befassen. Da kann dann fraktionsuebergreifend von vielen Laien entschieden werden, wie es in Deutschland mit der Stammzellforschung weitergeht.
Bisher darf in Deutschland nur an embyonalen Stammzelllinien geforscht werden, die zum Stichtag 01.01.2002 existierten. Antraege mit folgenden vier Kernaussagen sind gestellt :

Komplettes Verbot (Antrag Hüppe, 52 Unterzeichner)
Beibehaltung der Frist 2002 (Hinz, Klöckner, Däubler-Gmelin,
Goldmann, Kauder, 149 Unterzeichner)
Verschiebung der Frist auf 2007 (Schmidt, Zypries, Schavan,
Seehofer, Jung, Merkel, 185 Unterzeichner)
Freigabe der Stammzellforschung ( Gysi, Westerwelle, Neumann,
Hintze, 94 Unterzeichner)
Namen und Zahlen aus Spiegel Online.
Weitere Hintergrundinformati0nen im Ärtzteblatt.
Es sieht also so aus, als koennte zumindest der Stichtag fuer die Importe der Zelllinien verlegt werden, insgesamt sind es 613 Abgeordnete.
Um zum Beispiel den Diplom Verwaltungswirt Hubert Hüppe zu fragen, was seine verqueren Gruende sind, die Stammzellforschung verbieten zu wollen, kann man auf abgeordnetenwatch.de dem Antragssteller mal schreiben.
Ernst-Ludwig Winnacker, einst Praesident der DFG, jetzt Generalsekretär des Europäischen Forschungsrats, der sich bestimmt keiner radikalen Ansichten bezueglich der Stammzellforschung verdaechtig macht, ruft hingegen zur Maessigung in der Stammzelldebatte auf. Bezueglich der Aufhebung der Strafandrohung fuer deutsche Wissenschaftler, die im Ausland an humanen Stammzelllinien arbeiten und bezueglich der Verschiebung des Import-Stichtags fuer Stammzelllinien sagt er woertlich: “Beide Vorhaben sind aus wissenschaftlicher Sicht überfällig”.
Dann wollen wir mal sehen, wie wissenschaftlich der Bundestag abstimmen kann.

Beteilige dich an der Unterhaltung

Keine Kommentare

  1. Aha. Laut dieser Information sind es “verquere Gründe”, die den MdB Hüppe (u.v.a.)motivieren, “die Stammzellforschung verbieten zu wollen”. Wogegen Prof. Winnacker sich “bestimmt keiner radikalen Absichten bezüglich der Stammzellforschung verdächtig” mache. Soll das sachliche, faire Information sein? Warum werden die Gründe von MdB Hüppe nicht einfach dargestellt, weshalb als “verquer” denunziert? Warum wird die Position von Prof. Dr. Winnacker nicht beschrieben? Auf solchen “Input” kann man wahrlich verzichten.

  2. Lieber Herr Breit,
    vielen Dank fuer Ihren kritischen Kommentar.
    zur Information über die germaessigte Position von Ernst-Ludwig Winnacker in der aktuellen Debatte, verweise ich sie hier gerne an ein aktuelles Interview in der “Zeit”
    http://www.zeit.de/2008/07/Stammzelldebatte
    Hubert Hüppes Grund für den Antrag zum Beenden der embryonalen Stammzellforschung wird mit dem Mehrheitswillen der Bevölkerung angegeben. Die Studie, auf die Herr Hüppe sich dazu beruft, ist eine vom Bundesverband Lebensrecht in Auftrag gegebene Telefonbefragung. Sie kann hier abgerufen werden: http://www.bv-lebensrecht.de/
    Die suggestive, voreingenommene Art der Fragen der Studie erlauben es meiner Meinung nach nicht, zu einem unabhaengigen Ergebnis zu kommen.
    Es ist darueberhinaus fraglich, ob eine Telefonbefragung in Privathaushalten ueberhaupt taugt, um bei einem solch komplexen Thema repraesentative Ergebnisse zu erzielen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.