Schwere Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung oder ganz normal?

Anekdoten zu den Nebenwirkungen von Impfungen helfen nicht weiter. Die Frage ist: Was ist die Grundrate einer bestimmten Erkrankung, und ist diese im Zusammenhang mit der Impfung statistisch signifikant erhöht?

Die Zahl der Menschen, die sich impfen lassen steigt, genauso wie die Zahl der an Schweinegrippe Erkrankten steigt. Die Nebenwirkungen der Impfung lassen zumindest den Kommentatoren in meinem Blog keine Ruhe (hier klicken und die Beiträge mit vielen Kommentaren auswählen). Tatsächlich wurde am Dienstag die erste ernstzunehmende Nebenwirkung beobachtet. Ein junger Mann erlitt einen anaphylaktischen Schock nach der Impfung aufgrund einer Allergie. Der Impfling war nach eineinhalb Stunden wieder stabil und konnte die Klinik verlassen.
Beim Paul-Ehrlich-Institut gibt es eine Datenbank, in der die Nebenwirkungen der Impfung gesammelt werden. Sie wird jeden Montag aktualisiert. Die Datenbank wird auf jeden Fall Einträge erhalten. Es werden Todesfälle darunter sein, genauso wie Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose, Fälle des Guillain-Barré Syndroms und Autismus. Die Frage die es zu klären gilt ist: Treten solche Fälle gehäuft nach der Impfung vor, oder entsprechen sie der natürlichen zu erwarteten Rate?
Anekdotisches aus dem Bereich der Impfgegnerszene, die schon mal wo gelesen haben, jemand hätte dieses und jenes Syndrom entwickelt, direkt nach der Impfung, Kinder, die reihenweise autistisch werden, jemand habe einen „Impfschaden“ oder die 5 Toten in Schweden (alle mit schweren chronischen Vorerkrankungen) seinen durch die Schweinegrippeimpfung verursacht worden sind in sofern wertlos, da sie eben die natürliche Rate an solchen Krankheiten und Todesfällen nicht berücksichtigen, die sowieso auftreten, auch ohne die Impfung. Viele der Behauptungen (z.B. Autismus im Zusammenhang mit der MMR-Impfung) sind inzwischen klar widerlegt und trotzdem sind die Gerüchte nicht tot zu bekommen.
Während jede der beobachteten Nebenwirkungen der Impfung selbstverständlich individuell geprüft werden muss, kann eine Aussage über die generelle Nebenwirkungshäufigkeit eben nur durch einen Vergleich mit der Hintergrundhäufigkeit der jeweiligen Erkrankungen bestimmt werden. Ein Paper in The Lancet hat genau dies gemacht. Die Veröffentlichung mit dem Titel „Importance of background rates of disease in assessment of vaccine safety during mass immunisation with pandemic H1N1 influenza vaccines“ betrachtet die Hintergrundraten ausgewählter Krankheiten, die gerne als Impfnebenwirkungen angeführt werden.
Die Studie dokumentiert die Häufigkeit von 11 unterschiedlichen Krankheitsbildern in verschiedenen Ländern und Altersgruppen. Darunter Nervenkrankheiten, unter anderem Multiple Sklerose, das Guillain-Barré Syndrom, Lähmungen, plötzliche Todesfälle, Blutbildveränderungen, Anfälle, und Fehlgeburten.
Die Tabelle hier zeigt vorhergesagte Zahlen für eine hypothetische Impfung, basierend auf der Hintergrundrate der jeweiligen Symptome. (Click auf die Tabelle öffnet sie größer in einem extra Fenster).

i-1ca91c933645b1e6ab5b9a004f38fd2a-background-side-effects-thumb-550x134.jpg

So ist zu erwarten, dass rund vier Fälle von Guillain-Barré Syndrom bei 10 Millionen geimpften innerhalb der ersten Woche nach Impfung auftreten. Ebenso 14 Fälle einer Augennerventzündung, ein mögliches Anzeichen für MS. Es bleibt abzuwarten, welche seltenen Nebenwirkungen tatsächlich beobachtbar sind. Spekulationen vor der Auswertung der tatsächlichen Daten sind sinnlos!

Weiter bekomme ich einige Kommentare hier im Blog, in denen nach einer Beratung zur Impfung gefragt wird. Also: Soll ich mich impfen lassen, wenn ich eine Allergie habe. Oder: Soll ich mich impfen lassen, wenn ich schwanger werden will. Hierzu möchte ich klarstellen: Es freut mich, dass unsichere Leser Vertrauen in die Urteile von mir und den anderen hier Kommentierenden haben. Ich bin jedoch nicht befugt hier irgendwelche medizinischen Empfehlungen auszusprechen. Trotz Doktortitel: Ich bin kein Arzt! Diagnosen über das Internet sind nicht seriös und werden hier nicht durchgeführt. Wer sich unsicher ist, geht am besten zu einem Allgemeinarzt und lässt sich dort beraten und gegebenenfalls auch direkt impfen.

Beteilige dich an der Unterhaltung

56 Kommentare

  1. Ja, schlappohr.
    Der saisonale Grippeimpfstoff wird genauso wie der pandemische Impfstoff mit aktuellen Antigenen angepasst und in einem beschleunigtem Verfahren zugelassen. Die Pharmafirmen verwenden zum Teil proprietäre Adjuvantien mit unterschiedlichen Namen aber prinzipiell den gleichen Zutaten.
    AS03 in Pandemrix ist zum Beispiel ein Öl-in-Wasser Adjuvans aus Squalen. Squalen wure bereits Millionenfach verimpft, ohne schwere Nebenwirkungen: http://www.who.int/vaccine_safety/topics/adjuvants/squalene/questions_and_answers/en/

  2. Mal ne ganz dumme Frage. Der Impfstoff für die alljährliche „normale“ Grippeimfung besteht doch jedesmal aus einem neuen Wirkstoff-Cocktail, d.h. viel Zeit zum Testen bleibt da auch nicht. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das Herstellungsverfahren immer das gleiche, nur die verwendete Zellhülle des Virus ist jedesmal eine andere.
    Geht man jetzt einmal davon aus, dass durch diese Zellhülle (also den „abgeschwächten“ Virus) keine Infektion verursacht wird, dann müssen die Nebenwirkungen doch eigentlich alle durch die restlichen Bestandteile hervorgerufen werden, und damit immer in etwa die gleichen sein, oder? Zumindest im Rahmen der Grippeimpfungen.

  3. Mal davon abgesehen, dass wir Squalen im Rahmen der Synthesevorstufe von Cholesterin und der Steroid-Hormone selber produzieren…

  4. Hier mein persönlicher Erfahrungsbericht zu der Impfung, vielleicht hilft er ja dem einen oder anderen bei der Entscheidung, auch wenn subjektive Eindrücke und anektodische Berichte natürlich keine wissenschaftliche Relevanz besitzen und man sich selbstredend IMMER von seinem Arzt beraten lassen sollte, wenn man Fragen oder Zweifel hat.
    Ich bin Biologiestudent und nehme momentan an einem Kurs im virologischen Institut unserer Uni teil. Montag dieser Woche (2.11.) bestand für Institutsmitarbeiter die Möglichkeit, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Freundlicherweise wurde auch uns Studenten die Möglichkeit gegeben, sich hier impfen zu lassen. Die Betriebsärztin war ca. 3 Studen anwesend und hatte die gesamte Zeit über zu tun, da so gut wie alle Mitarbeiter des Instituts und der benachbarten Einrichtungen sich impfen lassen wollten – Diplomanden, Doktoranden, Postdocs, Professoren, TAs, Sekretärinnen, auch der Institutsleiter selbst, einfach alle. Hierzu muss man sagen, dass es einige Tage zuvor eine (freiwillige) Informationsveranstaltung zur Schweinegrippe und der Impfung durchgeführt wurde, die regen Anklang fand und bei der natürlich auch offene Fragen beantwortet werden konnten. Die Teilnahme an der Impfung selbst war selbstredend auch freiwillig, und auch wenn ein gewisser Herdentrieb hier sicher nicht ausgeschlossen werden kann, gab es doch keinen Gruppenzwang, da bei einem Zweitraum von drei Stunden niemand jeden in der Warteschlange gesehen haben kann.
    Ich habe mich ebenfalls impfen lassen. Die Nebenwirkungen konnte ich also an mir selbst als auch an den Menschen um mich herum (n = ca. 50 😉 ) recht gut beobachten. Am Tag der Impfung selbst sowie an den beiden folgenden Tagen hatten sowohl ich selbst als auch alle anderen leichte Schmerzen an der Impfstelle, was bekanntlich normal ist. Wenn man versuchte den Arm über den Kopf zu heben tat es ziemlich weh, ansonsten hat es wirklich nicht weiter gestört. Zudem fühlten sich die meisten und auch ich am Tag nach der Impfung ziemlich müde/erschöpft, allerdings nicht so sehr, dass man nicht hätte arbeiten können. Geschwollene Lymphknoten, leichter Schwindel und leichte Übelkeit am Morgen gehörten auch zu häufigen Symptomen, verflogen aber recht schnell. Eine Kommilitonin (wie gesagt, eine von ca. 50) klagte über Schlaflosigkeit und Übelkeit in der Nacht nach der Impfung, eine Mitarbeiterin weitere blieb wegen Kopfschmerzen zu hause. Am nächsten Tag waren beide anwesend und beiden ging es nach eigener Aussage bedeutend besser. Drei Tage nach der Impfung (also heute) hat niemand mehr etwas von den Nebenwirkungen gespürt.
    Die häufig aufgetretenen Nebenwirkungen (Leichtes Fieber, geschwollene Lympknoten, Schmerz an der Impfstelle) sind meines Wissens normale Symptome bei Impfungen, die aus einer verstärkten Aktivierung des Immunsystems resultieren und daher zu erwarten, ja fast zu erhoffen sind.
    Ich bereue es nicht und würde es wieder tun 😉

  5. Also ich habe mich vor der Schweinegrippe Impfung ausführlich mit meinem Hausarzt über dieses Thema unterhalten. Die Argumentation zur Impfung gegen den H1N1 Virus klang für mich schlüssig und von daher habe ich mich impfen lassen. Mein Arzt meinte, das es bald auch nur noch eine Impfung gegen die Schweinegrippe geben wird.

  6. Ich kann mich noch schwach erinnern, als (in den 80ern?) die Anschnallpflicht im Auto eingeführt wurde. Einige haben sich furchtbar aufgeregt, was passiert z.B. wenn ich mit gebrochenen Armen in einem brennenden Auto liege usw.
    Sicher sind auf diese Weise einige ums Leben gekommen, und das ist sehr tragisch. Aber wenn man mal gegenrechnet, wieviel Leben durch diesen einfachen Gurt gerettet wurden, dann stellt sich die Frage nach der Benutzung einfach nicht mehr.
    Nein, ich befürworte keine Impfpflicht. Aber die Impfgegner (z.B. der Mr. Spiner) sollten sich diese Zusammenhänge mal ins Gedächtnis rufen.

  7. @ Thomas J:
    Ja, ich bin für die Gurtpflicht. Aber die Sachlage ist da etwas anders. Vor unserem Grundgesetz ist eine Impfung so eine Art Körperverletzung. Wenn ich das Zeug mal im Blut habe, dann ist das endgültig, und diese Entscheidung sollte man jedem selbst überlassen, auch wenn eine Impfung global gesehen durchaus sinnvoll ist. In einzelnen Fällen (Schwangerschaft, Allergie) mag es auch ernsthafte Gründe gegen eine Impfung geben. Die Entscheidung, ob ich einen Gurt anlege, kann ich hingegen jedes mal neu treffen, auch wenn ich dann evtl. gegen ein Gesetz verstoße.

  8. Mich würde mal genau interessieren wie so ein Impfstoff hergestellt wird. Gabs da schon mal einen Blogeintrag ? (oder einen Link ?)

  9. Also ich habe mich genau vor einer Woche gegen die Schweingrippe impfen lassen.Ich bin chronisch krank(Asthma).und ich habe seit gestern abend eine Erkältung also so wie wenn ich mich gegen die normale Grippe impfen würde.Also ich denke das die Medien es ganz schön aufpuschen.Wenn es so schlimm wär dann wär ich jetzt wohl nicht mehr da oder?

  10. „Vor unserem Grundgesetz ist eine Impfung so eine Art Körperverletzung.“
    Mit der Maxime hätten wir heute noch alle paar Jahre die Pocken im Land.
    Abgesehen davon ist das auch rechtlich schief. Das Recht zur körperlichen Unversehrtheit ist zwar grundrechtlich geschützt, allerdings nicht schrankenlos (siehe Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG). Das Bundesseuchengesetz ist beispielsweise gesetzliche Grundlage für Eingriffe in Form verpflichtender Impfungen. Abgesehen davon geht es bei H1N1 nicht um Pflichtimpfungen, sondern um Impfempfehlungen.

  11. @klauszwingenberger
    Soweit ich weiß, existiert die Impfpflicht gegen Pocken set den 80er Jahren nicht mehr, und das, obwohl die Pocken in knapp einem Drittel aller Fälle tödlich enden. Die Schweinegrippe ist weit davon entfernt. Deswegen bin ich für eine Impfempfehlung, aber gegen eine Pflichtimpfung zum gegenwärtigen Zeitpunkt.
    Was die rechtliche Seite angeht: Wenn mir jemand gegen meinen Willen und absichtlich ein Loch in den Arm bohrt und einen Virus hineinspritzt, dann ist das Körperverletzung. Die Einschränkung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit ist in kritischen Fällen sicher angebracht, sollte aber nur im äußersten Notfall angewendet werden. Ich meine, dass wir diesen Notfall im Moment noch nicht haben.
    Das kann sich natürlich ändern, wenn sich die Leute nicht impfen lassen und sich das Virus weiter ausbreitet.

  12. Das Bundesseuchengesetz wurde Anfang des Jahrtausends durch das Infektionsschutzgesetz abgelöst. §20 (6) regelt unter welchen Bedingungen eine Impfpflicht erlassen werden kann und für wen.

  13. da hat schlappohr etwas interessantes angestossen…
    Wie ist es denn, wenn ich als infizierter Mensch die Ansteckung anderer Personen biligend in Kauf nehme?
    (Ich denke da an das Paradebeispiel der HIV-infiziertén NoAngel-Sängerin die ungeschützt sexuellen Kontakt hatte. Die Staatsanwaltschaft ermittelte damals wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung. HIV gilt vor dem Gesetz als „gesundheitsschädlicher Stoff“, dessen „Beibringung“ in Fällen von Körperverletzung zu einer höheren Strafe führen kann. Das Strafmaß liegt zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Freiheitsstrafe)
    Kann man das auf jede Infektionskrankheit (z.B. Influenza) übertragen? Denn auch bei nicht tödlichen Verlauf einer Körperverletzung hätte ein Geschädigter ja Anspruch auf Schmerzensgeld oder der Arbeitgeber Ersatzanspruch für entgangene Arbeitsleistung….

  14. Hab mich heute impfen lassen ! Genau das gleiche Bild wie bei der „normalen“ Grippeimpfung. Etwas müde & etwas steif das wars dann aber auch schon for now.
    Don’t belive the hype.

  15. Ich habe mich vor 2 Wochen gegen die saisonalen Grippen impfen lassen,
    Am 3. 11. Teilimpfung H1N1 Nebenwirkungen keine, absolut nichts!
    mit mir 5 Weitere Personen ebenfalls keinerlei NW.
    Obendrein war ich und bin bin immer noch leicht verkühlt, leichte Besserung des Befindens.

  16. @Torben:
    Ich glaube, dieses Problem muss man aber unabhängig von der Impfung betrachten, insbesondere auch, weil es Krankheiten gibt, für die einfach kein Impfstoff vorliegt.
    Wenn ich wissentlich eine ansteckende Krankheit habe und trotzdem den Kontakt mit anderen Menschen nicht vermeide, dann hat das schon den Charakter einer Fahrlässigkeit.
    Andererseits, wegen einer leichten Erkältung bleibt niemand zuhause, auch wenn die Kollegen anschließend ebenfalls eine leichte Erkältung bekommen. Bei HIV hingegen ist das schon etwas anderes. Eine Grippe kann harmlos oder sehr problematisch verlaufen und stellt somit einen Grenzfall dar. Keine Ahnung, ob es da gesetzliche Regelungen gibt.
    Am besten, man bleibt einfach gesund.

  17. Hans,
    wahr ist, dass in der Ukraine die Schweinegrippe grassiert mit bislang 135 Toten bei fast 900 000 dokumentierten Infektionen. Aktuellen Meldungen zufolge schließt die Slovakei die Grenzen zur Ukraine.
    In diesem Artikel hier geht es um die Nebenwirkungen der Impfungen. Verschwörungstheorien zur Schweinegrippe bitte hier posten: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/11/nanoteilchen-und-rfid-chips-in-impfungen-germanische-neue-medizin-und-sonstiger-blodsinn.php

  18. Hallo,
    mich überrrascht was die meisten hier über die Nebenwirkungen schreiben. Es scheint, als ob Müdigkeit, geschwollenen Lympfen, Übelkeit, Schwindel u.s.w. nichts bedeuten. Der Körper reagiert…und wie lange reagiert er?
    3 Tage, 2 Wochen, 1 Jahr für immer?…das wisst ihr nicht. Auf was reagiert euer Körper? Das wisst ihr auch nicht.
    Alles Spekulationen, weil ihr nicht wahrhaben wollt, dass auch einer der studiert hat, nur das lernt, was ihm andere erzählen. Und wenn das Erzählte totaler Unsinn ist, dann muss er es glauben, weil er sonst kein Doktor wird.
    Schaut euch doch mal die Ukraine an. Da herrscht eine Epidemie, und nicht von der Schweinegrippe. Es ist ein Virus für den es keine Medikamente oder Impfungen gibt. Schon ganz viele Menschen sind gestorben. Es verursacht eine tödliche Lungenentzündung. Und jetzt??????
    Informiert euch, und glaubt nicht alles was euch Leute im weissen Kittel erzählen.
    Manche Dinge fühlt man…
    Alles Gute.
    Hans

  19. Hans ich fühle auch etwas, heftigen aufkommenden Durchfall. Kannst du mir sagen woher das kommt OH „Großmeister“ mit dem alleswissengefährlicheshalbwissenundirgendwiedochnichtswissen Zauberstab ?

  20. Fuchs,
    eine Therapie mit Chelatoren wie DMPS macht nur in seltenen Fällen und bei akuter Schwermetallvergiftung Sinn. Dies ist durch Zahnamalgam und Thiomersal in Impfungen sicher nicht indiziert. Im Gegenteil, Therapien mit Chelatoren, wie sie die „Alternativmedizin“ gerne anbietet sind potentiell gefährlich.
    Die Ursachen von ALS sind nicht geklärt. Man geht von etwa 10% genetischen Ursachen aus. Der Einfluss vieler giftiger Substanzen auf ALS wurde und wird wissenschaftlich untersucht. Es gibt wenig Anhaltspunkte, dass Schwemetalle ein Risikofaktor sind.

    Toxic substances of many kinds have been suggested to cause ALS, including pesticides and herbicides, rotenone, cocaine, amphetamine, and electrical injury, as well as cockpit occupation. However, a recent study by the ALS CARE study group could not confirm heavy metal exposure at work as a significant risk factor for ALS.

    http://www.ebmonline.org/cgi/content/full/231/9/1481
    Es tut sehr mir Leid zu hören, dass Ihre Frau an ALS litt, würde Sie aber trotzdem bitten mir hier keine Risikoverharmlosung und Pharmalobbyhörigkeit zu unterstellen.

  21. Was Thiomersal angeht empfehle ich die Vortäge und Bücher von Dr. Mutter. Z. B: „Gesund statt chronisch krank“
    Meine Frau ist mit 58 J. an ALS verstorben. Sie war nachweislich stark (Labor) Quecksilber- belastet. (Durch Zahnamalgam und durch viele Impfungen in den 70 er Jahren.) Zu Ihrer Info: Quecksilber wird in Körperorganen absorbiert und ist nach ca. 14 Tagen weder im Blut noch sonstwo nachweisbar. Durch DMPS muß es mobilisiert werden. Dann ist es im Blut usw. nachweisbar. Es ist ein kumulierendes Super-Gift! jedes Mikrogramm ist zuviel.
    Wenn Sie das ganze Grauen von einer ALS ( Versagen aller motorischen Muskeln bis zum Athemstillstand ) eines Angehörigen miterlebt hätten, würden Sie den Risikoverharmlosungen der Pharmalobby nicht so leicht vertrauen.
    freundliche Grüße
    Fuchs

  22. ezra spricht mir aus der seele. tobias ist die ruhe selbst, und das trotz ad hominem verschwörungswirrzeug am laufenden band.
    4ever cool 🙂 danke!

  23. Dolomite, Tobias…,
    vielen dank für eure Reaktionen.
    Ich denke, dass der Tobias ein echt cooler Typ ist.
    Der ist so cool, dass er die Wahrheit nicht sehen will.
    Wieviel bezahlt dir eigentlich die Pharmaindustrie für deine Propaganda?
    Es gibt, liebe Dolomite, sehr wohl Wissenschaftler, die Kapazitäten sind und doch vor den Impfungen warnen. Sind die dann alle Verschwörungsidioten?
    Die Wahrheit ist nicht immer schön. Und das RFID (radio frequency identification) Chips schon im Umlauf sind, ist bekannt. (METRO-Markt im Ruhrgebiet verkauft Lebensmittel, die gechipt sind) und das in Georgia in den USA grosse Steintafeln sind, entstanden Ende der 70-er Jahre, mit den ’neuen‘ 10.Geboten, ist auch sichtbar. Erstes Gebot: Die Menschheit muss auf 500.000 Mil. reduziert werden.
    Dann möchte ich dir noch eben das H.A.A.R.P. Programm vorstellen.
    Grosse Antennen-Anlage in Alaska, die Elektromagnetische Felder erhöhen können, weltweit…Einfluss auf die Ionossphäre der Erde haben und auch auf dich!
    Und dass auf dem Dollarschein eine Pyramide mit dem allsehenden Auge (Illuminati) abgebildet ist (designed by Roosevelt 1933) ist auch sichtbar.
    Glaubst du mir nicht? Informiere dich dann!
    Und für die Wissenschaftler, die noch leben, und nicht umgebracht wurden, weil sie der Menschheit helfen wollten……www.FLUECASE.com
    Macht’s gut. Und reg dich nicht auf…guten, bewusten und angstlosen Menschen wird geholfen.
    Liebe Grüsse,
    Hans

  24. Ahoi Hans. Danke für das Vorstellen vom H.A.A.R.P Programm. Nicht gerade freundlich die Vorstellung es hat nicht mal Hallo gesagt oder mir die Hand gegeben. Liegt wohl an der Luft da oben und den ganzen elektromagenitschen Feldern das es nicht mehr alle ganz beisammen hat.

  25. Macht Sinn, Columbo!
    Wir Wissenschaftler haben das aber schon längst erkannt und planen gerade den Gegenangriff. Wir machen uns die Bevölkerung untertan, indem wir ihnen kleine RFID-Chips mit dem Grippeimpfstoff verabreichen. So können wir die Leute dann fernsteuern.
    Wenn du dich impfen lässt, blos keine Kreditkarte direkt an die Einstichstelle halten. Im besten Fall ist nur der Magnetstreifen futsch, wenn du Pech hast, räumen wir dein Konto leer. So eine Weltverschwörung muss ja auch finanziert werden.
    Wir haben hier schon einen subversiven Thread zu diesen Themen eingerichtet: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/11/nanoteilchen-und-rfid-chips-in-impfungen-germanische-neue-medizin-und-sonstiger-blodsinn.php Bitte dort diese Diskussion weiterführen. Bin sehr an einem weiteren Meinungs- und Strategieaustausch interessiert.

  26. Hallo Freunde!
    Ich bin ein wenig aufgebracht, weil mir eben beim Duschen die Erkenntnis gekommen ist! Auch in diesen Kommentaren sind ja bereits Beiträge diverser Impfgegner aufgetaucht, die „die Wissenschaftler“ als Teil einer großen Verschwörung beschuldigt haben. Ich habe es erst nicht verstanden, weil ich „die Wissenschaftler“ oder wenigsten ein paar von ihnen kenne und daher weiß, dass viele einfach zu chaotisch sind, um Teil einer geordneten Verschwörung zu sein. Dennoch gibt es diese Beschuldigungen andauernd von „den Violetten“ (warum ich deren politisches Aushängeschild als Bezeichnung gewählt habe, wird gleich klar werden).
    Ich habe lange drüber nachgedacht und es gibt nur eine Erklärung dafür. Haltet euch fest: Es gibt tatsächlich eine Weltverschwörung! Aber nicht von den Wissenschaftlern, sondern es müssen die Violetten selbst sein!!!! Nachdem ich das erkannt hatte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Klar! Nehmt die Globuli der Homöopathen. Sie werden andauernd von Wissenschaftlern untersucht, ohne Wirkhinweise zu finden. Gleichzeitig ist es allgemein in der Bevölkerung bekannt, dass sie sehr wohl außerordentlich gut und gleichzeitig unschlagbar verträglich wirksam SIND! Es gibt nur eine logische Erklärung für diesen Widerspruch. Die Globuli sind wirklich wirksam, nur nicht die, die die Wissenschaftler untersuchen!!!
    Eigentlich ganz logisch, wenn man das mal durchdenkt. Ihr werdet euch vielleicht fragen, wie das denn sein kann. Aber das ist am Ende gar nicht so schwer. Offensichtlich sorgen die Violetten dafür, dass Wissenschaftler für ihre Studien nur wirkungslose Repliken erhalten.
    Die echten Heilmittel werden nur an nicht-Wissenschaftler ausgegeben, so dass sie dort ihre Wirkung entfalten können. Das geht natürlich nur, wenn auch die Heilpraktiker Teil der Violetten sind!
    Irgendein Besserwisser könnte jetzt ankommen und in der Vorlesung gelernt haben, dass man vielleicht verdeckt solche Globulis besorgen könnte. Das geht natürlich nicht. Zur Sicherheit haben die echten Mittel nur die Heilpraktiker. Was man sonst so beziehen kann, sind selbstverständlich alles ebenfalls Repliken.
    Auch an die Idee vielleicht von entfernten Verwandten echte homöopathische Mittel zu beziehen ist selbstverständlich gedacht. Schon seit vielen hundert Jahren existiert bei den Violetten eine gigantische Datenbank, wo die Beziehung aller Menschen untereinander notiert werden. Echte Mittel bekommen natürlich nur die, die in keinster Weise mit Wissenschaftlern liiert sind.
    Was gibt es besseres um von der eigenen Schuld abzulenken, als andauernd andere der Verschwörung zu bezichtigen!
    Eine Frage bleibt noch offen. WARUM??? Warum dieser gigantische Aufwand. Ich muss gestehen ich weiß es nicht. Ich vermute jedoch, es ist eine der von IHNEN gemachten Prophezeiungen. Vielleicht sind es Aliens die mit den Violetten kooperieren oder gleich Engel! Fakt ist jedoch, dass die echten Globuli offensichtlich neben den in jedem Fall enthaltenen Heilstoff noch etwas anderes für dieses finale Ereignis Wichtiges enthalten müssen. Vermutlich ist es selbst kugelförmig (und wenn man mal echte Globuli in die Finger bekommen könnte, würde man es vielleicht schon mit einer Vergrößerung von x4 oder x6 mit einem Kindermikroskop sehen können).
    Ihr werdet verstehen, dass ich meinen echten Namen nicht angeben konnte. Es ist einfach zu riskant. Ich werde jedoch aus Internetcafes diese Kommentare verfolgen, und so hoffentlich auf dem Laufenden bleiben…
    Viele Grüße
    Euer
    Columbo

  27. Impfaktion gegen die Schweinegrippe in der Schule. Ein kleiner Junge muß geradezu zum Arzt geschoben werden, so unwillig verhält er sich. Der Arzt nimmt die Spritze, ein kleiner Pieks, erledigt. „Nun,“ erkundigt er sich freundlich bei dem kleinen Patienten,“weißt Du, wogegen ich dich gerade geimpft habe?“ „Ja“ knurrt dieser, „gegen meinen Willen!“

  28. Ich habe es aus zuverlässiger Quelle, dass dieses Hilfsmittel, dass man sich einfach aus in den meisten Haushalten vorhandenen Utensilien zusammenbauen kann (Bauanleitung), zuverlässig gegen Auslesung unfreiwillig mit der Nahrung oder Medikamenten, Impfungen etc. aufgenommenen RFID Chips schützen kann.
    P.S.: Dieser Kommentar wurde übrigens nicht von JLT geschrieben. JLT weiß nichts über RFID Chips oder Möglichkeiten, eine Auslesung zu verhindern.

  29. Dass die Kluft zwischen Wissenschaft und Alternativmedizin so hoch ist, hätte ich nicht gedacht. Ich finde es schade, wie diese in einigen Beiträgen hier belächelt und kleingeredet wird. Aus meiner Sicht ist es sinnvoll, es bei kleineren Wehwehchen erstmal mit Homöopathie zu versuchen, bevor man gleich zu Medikamenten greift. Medikamente können immer Nebenwirkungen verursachen und wenn man das vermeiden kann und trotzdem Erfolge erzielen kann, dann ist das für mich was Positives. Selbst wenn homöpathische Erfolge rein dem Placebo-Effekt zu verdanken wären, dann ist es doch trotzdem eine hilfreiche „Therapie“ gewesen. Ich habe bei meiner Tochter super Erfolge mit Euphrasia Augentropfen gemacht, wenn diese mal gerötet oder schlierig waren.
    Schulmedizin ist für mich sinnvoll, wenn es um wirkliche Erkrankungen geht. Beides kann sich also aus meiner Sicht sinnvoll ergänzen und muss sich nicht gegenseitig ausschließen.
    Im Übrigen gefallen mir abwertende Äußerungen wie „Die Violetten“ nicht. Ich bin auch ein spiritueller Mensch, aber deswegen nicht geistig beschränkt und chronisch unlogisch. Über solches Schubladendenken sollte doch gerade die intellektuelle Elite unseres Landes erhaben sein. ( 😉 )
    Zurück zur Schweinegrippe-Impfdiskussion: Was ist dran an dem Jungen, der ins Koma fiel? Wieder nur eine düstere Legende? Ich habe dazu im Netz nicht viel finden können. Zur Verträglichkeit von Pandemrix bei Kleinkindern gibt es noch einen Rest von Unsicherheit bei mir. Die PEI-Datenbank ist leider noch immer auf dem Stand des 5.11. und gibt zu Kleinkindern nichts her. Seht ihr ein höheres Risiko bei (Klein)Kindern als bei Erwachsenen?

  30. Nicht-JLT, ich möchte darauf hinweisen, daß dieses Hilfsmittel schwere Nebenwirkungen für den Anwender und Anwesende haben kann.
    Eine Freundin von mir hat so ein Teil regelmäßig in Gebrauch (zum Haarefärben behauptet sie). Nachdem sie eines Tages ihre Katze (namens Galactica) durch ihr Wohnzimmerfenster (oberhalb eines Straßencafes) reinrief, war ihr Ruf gründlich ruiniert! Nachdem sie mich dann auch noch fragte, warum die denn alle so blöd kucken würden, mußte ich dermaßen lachen, daß ich mehrere Tage unter einem Muskelkater litt.
    Also immer schön vorsichtig mit solchen Empfehlungen bitte!

  31. Das habe ich im Internet gefunden. Was soll amn dazu sagen?
    Impfen bzw. Impfverstärker und Folgen
    Die beiden Impfstoffe gegen die so genannte Schweinegrippe Pandemrix® und
    ocetria®,
    enthalten als Adjuvans (Impfverstärker ) Squalen.
    Beim Menschen ist Squalen bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs als
    Impfverstärker engesetzt worden. 23-27 % (also jeder Vierte) – auch
    solche, die zu Hause blieben, bekamen die Golfkriegskrankheit , mit
    chronischer Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma), neben Gedächtnis- und
    Konzentrationsproblemen, persistierenden Kopfschmerzen, Erschöpfung und
    ausgedehnten Schmerzen charakterisiert.
    Die Krankheit kann auch chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag
    einschließen. Die Erkrankung hat sich seit 1991, also seit 18 Jahren, nicht
    gebessert. Bei 95 % der Geimpften mit Golfkriegssyndrom wurden
    Squalen-Antikörper gefunden, bei den Geimpften aber nicht Erkrankten bei 0 %.
    Erst nach mehr als 10 Jahren wurden die Schäden vom US-Verteidigungsministerium anerkannt.
    Wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt und 35 Millionen Menschen
    geimpft werden, ist damit zu rechnen, dass 8-9 Millionen Bundesbürger für
    die nächsten Jahrzehnte unter chronischer Müdigkeit und Fibromyalgie etc.
    leiden werden.
    Geben Sie dieses Email an möglichst viele ihrer Bekannten weiter!
    Juliane Sacher
    Fachärztin für Allgemeinmedizin
    Bergerstr. 17
    560385 Frankfurt
    T: 069 – 921 89 90
    F: 069 – 921 89 990
    http://www.praxis-sacher.de

  32. Ich werde mich auch nicht gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Es wird zwar darüber berichtet, dass schon einige Menschen an der Schweinegrippe gestorben sind, obwohl sie kerngesund waren, aber es werden keine Zahlen genannt, wie viele an einer normalen Grippe sterben. Des weiteren kenne ich Jemanden, der an der Schweinegrippe erkrankt war: der Arzt hat ihm Paracetamol empfohlen. Er war auch schnell wieder gesund. Und warum sollte ich mich impfen lassen, wenn ich auch zwei Paracetamol nehmen kann? Man muss ja auch bedenken, dass die Nebenwirkungen noch recht unbekannt sind.

  33. habe mich gestern impfen lassen, es ist echt heftig!
    fühle mich total krank, kopfschmerzen und fieber. i.m. injektion, einitichstelle stark gerötet.
    hoffe es ist nur vorübergehend!
    heul…

  34. Habe mich am Donnerstag 12.11. impfen lassen und hatte bis auf leichtes ziehen im Oberarm, ähnlich wie leihcter Muskelkater, KEINE Nebenwirkungen. Fit wie ein Turnschuh….

  35. Wir haben uns am 3.11 dagegen impfen lassen,
    Wir haben uns dazu entschieden da meine Tochter asthma Bronchiale hat und mein Mann asthma. Meine Beiden Kids 3 & 6 Jahre haben die Impfung gut weggesteckt ausser das mein grosser leichtes fieber hatte. Uns tat 2 tage lang der arm weh sonst hatten wir keine schweren nebenwirkung. Mittlerweile is die Impfung nun 2 wochen her. Nebenwirkungen gibt es nun auch bei anderen Impfungen kann dies nur bestätigen da meine Tochter nach der FSME Impfung sehr hohes fieber bekamm. Da hat sie die Impfung besser weg gesteckt. lg

  36. Lust auf einen „nichtwissenschaftlichen“ aus der Praxis? Ich arbeite in einer hausärztlichen Praxis im dörflichen Gebiet. Bin selbst schon geimpft, keine Nebenwirkungn, trotz Thiomersal-Allergie. Unser Alltag sieht z.Zt.so aus:Grippekranke wie iches noch nie erlebt habe!! Unser Chef macht meist einen Abstrich, ich würde sagen, 80% sind positiv auf H1/N1. Kein Schnelltest, nur PCR-Analysen angefordert.Noch nie hatten wir j e d e n Tag so viele Abstriche. In der Mittagspause dann impfen, was von der Sache ja eigentlich schnell geht, aber mit viel logistischem Aufwand verbunden ist. Jetzt ist noch der Impfstoff nicht vorrätig, und wir müssen die – bei uns eigentlich vielen- Impfwilligen umbestellen. Die Patienten sind richtig grippekrank und bei uns wird auch jeder Verdachtsfall nicht ins Wartezimmer gesetzt.
    So sieht es also im realen Leben aus.
    Trotz allem finde ich unsere Impfaktionen gut (der Schub an Grippekranken wird hoffenltich bald weniger)und dass unser Chef sich dafür bewußt entschieden hat, denn hier impfen noch lange nicht alle Praxen.
    Übrigens: toller Blog, ich bin bestens informiert, Danke

  37. Hallo zusammen,
    habe eben ein bißchen gegoogelt und bin auf das Thema Squalen im Schweinegrippeimpstoff gestoßen.
    War das damlas nicht ein großes Thema nach dem Golfkrieg und in den USA ist Squalen verboten?
    Wer kan mir hierzu mehr Auskunft und Aufklärung geben?
    Danke vorab,
    Gruss

  38. „Schweinegrippe Impfung ist wie alle anderen Impfungen“ sagte unser Hausarzt. Mein Vater der 77 Jahre ist, hat sich am 05. 11. gegen Schweine Grippe geimpft und hatte keine Nebenwirkungen. Meine Nachbarin genau so. Meine Familie will sich auch impfen lassen nur ich bin ein bisschen ängstlich wenn es um meinem Sohn geht,weil er mehrfach behindert ist.

  39. Nina· 25.11.09 · 13:35 Uhr

    Wenn du dir die Zeit nimmst und alle Beiträge inkl. Kommentare auf Tobias Blog hier durch liest, wirst du zum Gegenteil kommen( hoffe ich ), nämlich: Daß es besser ist sich impfen zu lassen.
    Ab hier kannst du schon einige Kommentare zu der Doku. nachlesen.
    Nochmal verbessert und wiederholt, weil mehrfach Einträge von dir.

  40. hallo zusammen. ich bin heute beim Streifzug durch das Schweinegrippe-Universum auf diese Seite gestossen. Kompliment.
    Was mir bei allen Diskussionen zum Thema auffällt ist:
    Hat eigentlich schon mal jemand bemerkt, dass die „Schweinegrippe“ auch nur eine normale Grippe ist?
    Im alljährlichen Impfstoff sind in der Regel dre Impfviren kombiniert: einer vom Typ H2N3, H1N1 und ein Influenza B. Nachzulesen bei der WHO. Und in der nächsten Saison ist dann die Schweinegrippe wahrscheinlich im regulären Serum dabei.
    Warum dann eigentlich noch die Unterscheidung in „SchweinegrippE und „normale Grippe“.
    Ps: Ich bin geimpft und es geht mir gut.

  41. Kommentare nicht doppelt posten. Verschonen Sie mich mit Verschwörungstheorien.
    Tobias, 06.12.09 15:53

  42. H1 N1 = Schweinegrippe – Pandemie? Schlecht verhandelt? – Führung gefragt! – versagt? Schmidt u. Merkel überfordert? Wie clever wurden deutsche Bürger von ihren politischen Vertretern vertreten? Nur 7% Akzeptanz trotz wärmster Empfehlung der Regierung; 132 Todesfälle!? Wer bezahlt die nichtgebrauchten Impfdosen? Wer hat da was entschieden?
    Natürlich ist man hinterher immer klüger, z.B. wie das Wetter gestern war. Zwischen 5% bis 7 % Impf-Akzeptanz in der Bevölkerung; wurde da die Rechnung wieder ohne Wirt (Ärzte und Bürger) gemacht! Wer bestellt, bezahlt die Rechnung!?! Die WHO und Politiker haben bei der Pandemie-Einstufung und Impfakzeptanz versagt. Informierte Politiker hätten die Pandemie-Einschätzung der WHO und StiKo durch eigene Ärzte-Experten besser abschätzen können; aber auch wie Impfnebenwirkungen (der sogenannten Wirkverstärker) von der deutschen Bevölkerung akzeptiert werden und wie oft geimpft werden muss. Wären zudem noch Ärzte über bessere Alternativen gefragt worden, hätte man eine Internet- oder NTV-Abfrage machen können und wäre eher zu realistischen Bestellmengen bekommen. Entsprechende Warnungen, von Experten, Ärzten und Krankenkassen wurden ignoriert.
    Politiker hätten Nachorder- bzw. Rücknahmeverträge mit den Herstellern machen müssen, dann wäre man (auch bei der unbekannten Ansteckungs-Entwicklung) auf eine Zahl von ca. 30% mit Option auf Nachbestellung, der jetzt bestellten Impfdosen gekommen. Kompetenz der Politiker?: Es ist mal wieder ein Beispiel, wie wenig abgestimmt gesundheitspolitische Entscheidungen in der BRD laufen. Bei der Rücknahmevereinbarung mit Glaxo-Smith-Kline (gsk) sollte berücksichtigt werden, wie weit sie selbst bei der Zweifach-Impfempfehlung mitgewirkt hat. Interessenkonflikt: BRD-Zweigstellen von gsk &Co. Vertrauen: Wer es mal missbraucht, dem glaubt man nicht: Das gilt auch gegenüber der WHO, deren General-Direktorin Chan nicht geimpft ist. Millionen in den Sand gesetzt? Man wehre sich auf gleicher Augenhöhe: Pharma und WHO als Zweckgemeinschaft wiederholt unter Verdacht.
    Jetzt sitzen die Bundesländern auf den Restposten und müssen sehen, wie sie die Impfdosen loswerden; zum 1/3 Preis etwa an arme Länder abgeben? Die Wirkung der Internet-Aufklärung wurde mal wieder nicht richtig eingeschätzt. Dass man aus vergangenen Fehlern auch lernen kann, ist hier mal wieder nicht gelungen. Letztlich sollte man die Beitragszahler fragen, wie sie eine solche „wohlgemeinte (Zwangs-)Impfung“ entscheiden. Und das könnte man gleich über eine TASK-FORCE auf EU-Ebene aller Länder regeln. Thomas Schulz & Hartmut Schubert, Thüringer Impf-Ländervorsitzende haben also jetzt den schwarzen Peter, den es geschickt zunächst an Angela Merkel (ehem. Verbündete von Ulla Schmidt) und mit deren Führungskompetenz an die Profiteure (Glaxo und CO) zurückgeben muss – warum jetzt erst? Dieter Reiber, EUROPA-Technik- und Technikfolgenforschung

  43. IbF bietet eine alternative Behandlungsmethode zur Vorbeugung oder Eliminierung von Krebs und anderen Krankheiten. In sogenannten Diagnose- und Therapiezentren* wird das Therapieangebot erweitert und ergänzt.
    Die Diagnose beruht auf einer ausführlichen Anamnese und Blutanalyse. Das Therapiekonzept richtet sich individuell nach den Problemen der Patienten und beruht auf nachfolgenden Methoden:
    * Naturheil-Onkologie
    * Entgiften, Entsäuern, Mineralisieren
    * Homöopathie
    * Phytotherapie
    * Biochemie nach Dr. Schüssler
    * Mikrobiologische Therapie
    * Darmsanierung
    * Irisdiagnostik
    * Haaranalyse
    * Biofeedback
    * Autonosode
    * In-vitro-Biotest
    * Bioresonanz
    * Magnetfeldtherapie
    * Ozon-, Sauerstofftherapie
    * Dunkelfeld-Mikroskopie
    * *Dorn-Preuss
    * *Überwärmung, Fiebertherapie

    Reiber, wissen Sie eigentlich, dass Sie sich strafbar machen? Quacksalber-Abzocke bei tödlichen Erkrankungen wie Krebs ist unterlassene Hilfeleistung, gewerbsmäßiger Betrug und unzweckmäßige Behandlung von Todkranken. Sie widern mich an.
    Es ist tatsächlich tatsächlich immer wieder erstaunlich, wie sicher ein Ignoranz-Glaube alle anderen bedingt. Hier ist es Impfgegnertum und so gut wie alle medizinische Scharlatanerie. Wir sollten das so langsam wirklich als Gesetz eintragen lassen, ich schlage „Maier’s Law“ vor. 😉

  44. @Christian W vielleicht stehe ich heute leicht neben mir, was genau wollen Sie als Gesetz eintragen lassen?

  45. Maier’s Law of esoteric attraction: If someone explicitly endorses or propagates one particular quackery or crackpot theory, he will most certainly also believe in and thrive on various other batshit insane esoteric nonsense.
    Hier könnte es beispielsweise eingetragen werden, bevor es sich jemand anderes schützen lässt.

  46. Schweinegrippe-Impfung und Standardtherapien:
    Es ist immer wieder erstaunlich, was manche von sich geben. Wer weiß was Quecksilber ist und wie es wirkt; und was Formaldehyt ist und wie es wirkt….
    Wer Beipackzettel-Risiken, Nebenwirkungen lesen kann und wissenschaftlich recherchiert, der kann sich ein Bild machen, was er zu erwarten hat, wenn er sich darauf einlässt.
    Doch wie auch beim Glauben: Jeder soll nach seiner Art gläubig sein; es ist ja nur er selbst, der die Konsequenz sein Handlung erntet. Dann aber bitte nicht klagen !
    Wo die meisten Nebenwirkungen beschrieben sind, das ist klar.
    Wer die Risiken der Strahlen und Chemotherapie nicht nachfragt und nicht lesen und beobachten will, dem steht es doch frei, das auf Empfehlung der Onkologen zu tun.
    Wer jetzt noch meint, er müsse Schulmedizin verteidigen, steht im Verdacht verlängerter Arm der Profiteure zu sein und will anonym bleiben. Wer will sich dieses Hemd anziehen? mm
    Also bitte lasst die Kirche im Dorf. mm

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.