Chemie-Nobelpreis 2009 für Ribsomen an Ramakrishnan, Steitz und Yonath

ramakrishnan steitz yonath.jpg

Ein zweiter Nobelpreis für die Molekularbiologie dieses Jahr: Venkatraman Ramakrishnan, Thomas A. Steitz und Ada E. Yonath bekommen den Nobelpreis für Chemie 2009. Die drei Forscher haben sich mit dem Ribosom beschäftigt, die Struktur und dessen Funktion aufgeklärt.

Ribosomenen sind sehr grosse RNA-Proteinkomplexe, die in allen lebenden Organismen vorkommen. Sie übersetzen die Erbinformationen in Proteine, die eigntlichen aktiven Agenten der Zelle. Auf der einen Seite geht ein mRNA-Strang ins Ribosom rein, auf der anderen Seite kommt eine Aminosäuresequenz raus, die sich dann zum fertigen, funktionalen Protein faltet.
Was sich hier in einem einzelnen Absatz zusammenfassen lässt, ist in Wahrheit unglaublich kompliziert und wunderschön. Es gibt auf Youtube etliche Videos, die diesen zentralen Prozess jeder Zelle, den Weg von DNA über mRNA zum Protein animiert zeigen. Eines davon, aus dem Labor von Ada Jonath, ist hier eingebunden.

Eine molelulare Maschine in Aktion. Wenn ich dazu komme, später noch mehr zur Struktur, Funktion und Bedeutung von Ribosomen. Ich lag mit meinem letzten Tip also wieder falsch. Dieses Jahr Chemie und Medizin-Nobelpreis für molekularbiologische Themen.

Beteilige dich an der Unterhaltung

4 Kommentare

  1. Telefoninterview mit Ada Jonath: http://bit.ly/2nbAdK
    Michael Haus,
    die Laureaten sind hauptsächlich für die Strukturaufklärung des Ribosoms, also die kristallographische Analyse der beiden Unterheinheiten und die damit zusammenhängenden strukturellen Eigenschaften, wie Exit Tunnel, mRNA entry, und aktives Zentrum ausgezeichnet worden.
    Marcus, für kristallographisches gabs schon Nobelpreise, z.B. Huber und Kornberg. Fürs Ribosom direkt wüsste ich nicht.

  2. Ich finde solche Videos immer wieder faszinierend. Allerdings ist mir leider nicht klar wofür der Nobelpreis nun konkret verliehen wurde. Was genau haben die forscher herausgefunden ?
    Struktur und Funktion der A,P,E-Untereinheit und die Initiationsfaktoren waren doch schon länger bekannt.
    Oder dauert es einfach ziemlich lange bis ein Nobelpreis wirklich verliehen wird?

  3. @Marcus: Vor drei Jahren gab es einen Physiologie-/Medizin-Nobelpreis für die RNA.
    Aber als ignoranter Nicht-Biologe und Nicht-Chemiker wundere ich mich ja immer wieder, dass solch grundlegenden Dinge nicht schon längst ausgezeichnet worden sind.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.